Musikverein Harmonie Bardenbach e.V.


Direkt zum Seiteninhalt

Chronik

Die Chronik des Vereins


1921 Die Anfänge

Am 06. Januar 1921 wurde in unserem Nachbarort ein "Verein der Musikfreunde Büschfeld" gegründet. Diesem Verein gehörten auch einige musikbegeisterte Männer aus Bardenbach an. Dies war wohl der Anfang der organisierten Blasmusik in den beiden Dörfern Büschfeld und Bardenbach. Knapp 10 Jahre bestand dieser Verein und stellte den wichtigsten Kulturträger in dieser Zeit dar.


1931 Die Gründung des Vereins

In den Jahren 1928/29 wohl durch die Ungunst der Zeitverhältnisse bedingt, schlief der "Verein der Musikfreunde Büschfeld" ein. Doch schon 1931 trieb die Liebe zum gemeinschaftlichen Musizieren einige Männer aus den beiden Ortschaften wieder zur Neugründung des Vereins. Nunmehr unter dem Namen "Musikfreunde Büschfeld-Bardenbach".
An der Gründungsversammlung im Jahre 1931 nahmen folgende Männer teil: Nikolaus Müller, Nikolaus Finkler und Matthias Koch. Am 06.09.1953 gab man dem Verein den Namen "Harmonie Büschfeld-Bardenbach".


1958 Die Spaltung des Vereins

Nach dem Vollzug der Eingemeindung von Biel nach Bardenbach, 1958, entstand eine gespannte Situation, auch in den Reihen des Musikvereins. Der Verein spaltete sich. Die Musikfreunde Büschfeld schlossen sich ihrem Gesangsverein als "Sparte Musik" an. Die Bardenbacher waren durch die intensive Ausbildung junger Kräfte dank des Dirigenten Peter Scherer stark genug und bildeten eine eigene funktionsfähige Kapelle.


1962 Die Gründung der ersten Jugendkapelle

Im Jahre 1962 wurde unter der Leitung von Peter Scherer eine 17 Mann starke Jugendkapelle gegründet.


1969 Die Krise nimmt ihren Lauf

Im Jahre 1969 erkrankte Peter Scherer so schwer, dass der Dirigent des Musikvereins Nunkirchen, Hans Schmitz, für lange Zeit die musikalische Leitung des Vereins übernehmen musste. 1972 war Peter Scherer durch seine Krankheit endgültig gezwungen den Taktstock niederzulegen. Das Vereinleben, überschattet durch eine zusätzliche Krise, kam zur Ruhe.

Bardenbach war für 3 - 4 Jahre ohne Blasorchester.


1975 Der Neubeginn

Anfang des Jahres 1975 wurde eine außerordentliche Generalversammlung zum Zwecke des Wiederauflebens des Vereins einberufen. Ein provisorischer Vorstand wurde gewählt. Dieser erließ einen Aufruf an die Bevölkerung von Bardenbach, Mitglied des Vereins zu werden, und gleichzeitig ging man von Haus zu Haus um bei den Jugendlichen das Interesse für die Blasmusik zu wecken.

Die musikalische Leitung des Vereins übernahm Klaus Brust.

Am Ende des Jahres 1975 befanden sich 19 Jugendliche in Ausbildung. 1976 hatte die Kapelle dann ihren ersten Auftritt. Überraschenderweise war es ein Hochzeitsständchen für den Dirigenten Klaus Brust und seine Frau Betti. Es dirigierte der damalige Dirigent des Musikverein Morscholz, Josef Petry aus Limbach, ein Musikkamerad und guter Freund von Klaus.

Peter Scherer, mittlerweile vom Tode gezeichnet, durfte den ersten Auftritt seiner Musikerben nicht mehr miterleben. Er verstarb im April 1976.

In den darauf folgenden Jahren häuften sich die Auftritte und der Musikverein wurde wieder ein fester Bestandteil im Dorfgeschehen.





Im Jahre 1979 wurden für den Auftritt auf dem Waderner Fastnachtsumzug erstmals einheitliche Kostüme angefertigt. Das Bild zeigt die beiden dienstältesten Nikolaus Brust und Josef Wagner beim anschließenden Umtrunk im Gasthaus Michely.


Die 80-er Jahre

Das Foto der Kapelle wurde Ende 1980 extra als Geschenk für Nikolaus Brust gemacht. (Dieser ist in der letzten Reihe leider nur schwer zu erkennen). Nikolaus Brust, der älteste Musiker der Kapelle, war als einziger seit den Anfängen des Vereins dabei und machte von seinem 15. bis zu seinem 75. Lebensjahr 60 Jahre aktiv Musik. Von seinem Austreten an aus Altergründen 1980 bis zu seinem Tod 1985 war er Ehrenmitglied des Vereins. Er war bis zum heutigen Tag das am längsten aktive Mitglied des Vereins.


1981 - 1982 Die ersten Konzerte

Im Winter 1981 fand in der Kirche in Bardenbach zusammen mit dem Kirchenchor erstmals seit Neubeginn ein Weihnachtskonzert statt und 1982 ebenfalls mit dem Kirchenchor Bardenbach ein Volksliederabend.



1984 Der erste "Bunte Abend"

An Fastnacht 1984 führte der Musikverein erstmals im Gasthaus Michely den "Bunten Abend" durch. (heute "Närrischer Abend"). Den Zuschauern wurde eine Mischung aus Vorträgen, Tanzen, Musik und Sketchen dargeboten. Der Verein machte es sich zur Aufgabe diesen Abend zur Fastnachtszeit traditionell fortzuführen. In den ersten Jahren noch jährlich, findet der Abend wegen seiner Zeitaufwendigkeit mittlerweile nur noch alle 2 Jahre im Bürgerhaus statt und ist leider nur noch die einzige Fastnachtsveranstaltung im Ort.

In der Generalversammlung im März desselben Jahres übernahm Willi Schneider unser heutiger Ehrenvorsitzender das Amt des 1. Vorsitzenden. Es wurde beschlossen den Vorstand in Zukunft nicht mehr jährlich, sondern jeweils für 2 Jahre zu wählen.

Am Ostermontag 1984 veranstaltete der Verein erstmals seit Neubeginn ein Frühlingskonzert am Feuerwehrgerätehaus. Für die heutige Zeit unvorstellbar, ein Konzert im Freien durchzuführen, wollte man damals, was die Zuschauerzahl anbelangte, auf Nummer Sicher gehen und veranstaltete das Konzert in kleinem Rahmen.





1986 Das 55-jährige Jubiläum

Vom 06. bis 08. Juni wurde im Festzelt auf dem Dorfplatz das 55-jährige Jubiläum gefeiert. Sonntags war der Musikverein gleichzeitig Ausrichter des "Tages der Blasmusik" der Stadt Wadern. Dieser findet alle 2 Jahre statt und wird abwechselnd von den Musikvereinen durchgeführt.
Die Musikvereine marschieren am "Tag der Blasmusik" mit Musik zum Festplatz und spielen anschließend alle zusammen im so genannten Massenchor.

Zum damaligen Zeitpunkt gehörten dem Verein 22 aktive Musiker und 8 Auszubildende an.




Die ersten Blockflötenkurse

Im Dezember 1986 begann unsere Klarinettistin Angelika Petit erstmals Grundschulkinder an der Blockflöte auszubilden. Dies war einer der wichtigsten Grundsteine für den Fortbestand des Vereins. Viele von den Kindern, die anfangs noch fast spielerisch die ersten Schritte in Richtung Blasmusik wagen, möchten nach dem Blockflötenkursen ein Instrument erlernen, um anschließend im Verein mit zu spielen. Seither hat der Verein keine Nachwuchssorgen mehr und die Zahl der Musiker und Musikerinnen steigt kontinuierlich an. Selbst aus dem ersten Blockflötenkurs sind heute noch 8 Musiker und Musikerinnen aktiv. (Besse Alexandra, Brust Katrin, Gierend Patrick, Kuhn Uli, Leidinger Uwe, Maus Susanne, Montalbano Nadine und Werno Anne)


1991 Das 60-jährige Jubiläum


Vom 10. bis 11. August 1991 wurde im Bürgerhaus das 60-jährige Jubiläum gefeiert. Der damalige Vorsitzende Willi Schneider erwähnte in seiner Begrüßungsrede am Kommersabend, dass dem Verein zurzeit 34 aktive Musiker und Musikerinnen angehören und man für die Zukunft die "magische Zahl 40" anstreben werde.


1992 Willi Schneider wird Ehrenvorsitzender

In der Generalversammlung im Mai 1992
übernahm Markus Grünewald von Willi
Schneider das Amt des 1. Vorsitzenden.
Willi, der 8 Jahre lang den Verein geführt
hatte, wollte aus Altersgründen nicht mehr
kandidieren.
Am Familienabend 1992 im Bürgerhaus
wurde er zum Dank für seine unermüd-
liche Arbeit sein Engagement für den
Verein zum Ehrenvorsitzenden des
Vereins ernannt.


1993 Frühlingskonzert

Im März 1993 fand unter der Leitung von Klaus Brust zusammen mit dem Kirchenchor ein Frühlingskonzert statt. Nach anfänglicher Skepsis was die Besucherzahl anbelangte, entschloss man sich letztendlich mit mulmigem Gefühl statt im Bürgerhaus in der sehr viel größeren Schlossberghalle in Büschfeld zu veranstalten. Eine vollbesetzte Halle bestätigte die Richtigkeit der Entscheidung und war der Lohn für monatelanges Proben der beiden Vereine.


Bunten Melodienstrauß präsentiert

Gemeinsames Frühlingskonzert in Bardenbach begeisterte

1994 Der Dirigentenwechsel

Der Dirigent Klaus Brust, der nach der Ruhepause des Vereins Anfang der 70-er Jahre, 1975 die Kapelle komplett neu aufbaute, wollte nicht mehr "nur vor dem Verein" stehen und dirigieren. Im Herbst 1994 legte er den Dirigentenstab nieder, um in den Reihen des Vereins wieder selbst auf dem Tenorhorn mitspielen zu können. Sein Amt übernahm Hans Bonaventura aus Oberthal.


1995 Ausflug nach Bühl

Im Oktober 1995 machten die aktiven Musiker und Musikerinnen erstmals einen 3-Tagesausflug in eine Wanderhütte nach Bühl. Ziel der Fahrt war es, neben Proben, Ausflügen und gemütlichen Beisammensein die Zusammengehörigkeit in den Musikerreihen zu festigen.



1996 Konzert unter neuer Leitung

Im Jahr 1996 fand unter der Leitung des neuen Dirigenten Hans Bonaventura ein Frühlingskonzert in der Schlossberghalle Büschfeld statt.






1996 65-jähriges Jubiläum

Vom 23. bis 25. August 1996 feierte der Verein im Bürgerhaus sein 65-jähriges Jubiläum.




Am Kommersabend übergab Klaus Brust offiziell den Dirigen- tenstab an seinen Nachfolger Hans Bonaventura.

Sonntags zum Festausklang fand erstmals ein Entenrennen statt, welches wie ein Besuchermagnet wirkte. Jeder wollte miterleben, ob evtl. auch "seine Ente" als eine der ersten in Ziel schwimmt.









2000 Die magische Zahl 40

Das Bestreben unseres damaligen Vorsitzenden Willi Schneider war es immer, wie er sagte: "Die magische Zahl" von 40 aktiven Musikern und Musikerinnen zu erreichen. Im Jahre 2000 war es dann dank der intensiven Jugendförderung durch Blockflötenkurse und Jungmusikerausbildung so weit. Sie wurde sogar noch überschritten.

Im Oktober übernahm der Dirigent Thomas Schmitt aus Orscholz im Alter von 21 Jahren die musikalische Leitung des Vereins. Nur sieben Monate später, im Mai 2001, fand unter seiner Leitung schon ein Konzert in der Schlossberghalle Büschfeld statt.


2001 70 Jahre Höhen und Tiefen

In all den vielen Jahren hat der Verein viele Höhen und Tiefen erlebt. Noch bis vor ca. 10 Jahren mussten wir hin und wieder einzelne Musiker aus benachbarten Vereinen bitten, uns auszuhelfen, damit wir bei Auftritten spielfähig waren. Dies ist und bleibt hoffentlich ein Kapitel der Vergangenheit. Zur Zeit gehören dem "großen Orchester" 46 aktive Musiker und Musikerinnen an, die sich einmal wöchentlich zu einer Probe treffen und an kirchlichen oder weltlichen Anlässen aufspielen.

Für unsere 35 Schüler und Schülerinnen, die sich zur Zeit noch in Ausbildung befinden, wurde im Frühjahr dieses Jahres unter der Leitung unseres Dirigenten Thomas Schmitt ein Jugendorchester gegründet. Ziel des Jugendorchesters ist es, durch eine wöchentliche Gemeinschaftsprobe und einige in Zukunft anstehende Auftritte die spätere Integration in das "große Orchester" zu erleichtern. Zu erwähnen ist auch die Zahl von 110 inaktiven Mitgliedern, die durch ihren wichtigen finanziellen Beitrag den Verein bei der Anschaffung von Notenmaterial, Uniformen und sonstigen nötigen Anschaffungen unterstützen.

An dieser Seite möchten wir uns bei allen aktiven und inaktiven Mitgliedern, allen Helfern, Freunden und Gönnern des Vereins bedanken, die durch ihr Interesse an der Musik und ihre Unterstützung im Vereinsleben den Fortbestand des Vereins sichern.
Denn wie sagt unser Ehrenvorsitzender Willi Schneider immer: "Was wäre ein Dorf ohne den wichtigen Kulturträger Musikverein?"


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü